Antisemitische Netzwerke zerschlagen – das Orientalische Institut dichtmachen!

Als »Initiative IfO dichtmachen« verteilten wir gestern anlässlich einer Veranstaltung des Orientalischen Instituts in Halle folgendes Flugblatt:

Antisemitische Netzwerke zerschlagen –
das Orientalische Institut dichtmachen!

Nicht weit von Schnellroda, in Halle an der Saale, treibt ein pseudowissenschaftliches Institut sein Unwesen: das Institut für Orientalistik der Martin-Luther-Universität Halle. Man hat sich längst daran gewöhnt, dass offizielle Amtsträger in Deutschland kein böses Wort über den Islam verlieren. Wenn es doch mal eine noch so hauchzarte Kritik an islamischen Zumutungen geben sollte, können sich Politiker und Medienmeute darauf verlassen, dass irgendwo ein „Islam-Experte“ um die Ecke kommt, der „wissenschaftlich fundiert“ jegliche Zurückweisung des Herrschaftsanspruches des Islam als islamfeindlichen Rassismus zu disqualifizieren versucht. Und genau dieser Aufgabe hat sich das Institut für Orientalistik angenommen.
Das heutige Podium mit „Experten“ bildet dabei keine Ausnahme. Ein opportunistischer Berufspolitiker, dem keine Verrenkung zu blöd ist, um die Regierungskoalition in Sachsen-Anhalt nicht zu gefährden, und zwei notorische Islamverharmloser diskutieren, wie arg Muslime aus den westlichen Gesellschaften ausgegrenzt würden. Besonders dreist lügt es dabei in Saba-Nur Cheema. Sie ist Pädagogische Leiterin der Bildungsstätte Anne Frank–Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen, deren Herzensanliegen es ist, jeden Unterschied zwischen Antisemitismus und einem angeblichen antimuslimischen Rassismus zu verwischen. So bringt Cheema das Kunststück fertig, Anhänger der Religion des Propheten als Rasse zu konstruieren, nur damit sie jegliche Kritik daran als Rassismus denunzieren kann. [1]
Auch Hans Goldenbaum beherrscht dieses Spiel vorzüglich. So ist Goldenbaums Job angeblich, Moslems von der Radikalisierung abzuhalten – was im Wesentlichen bedeutet, ihnen beizubringen, „Tod den Zionisten“ statt „Tod den Juden“ zu sagen. Denn anders als Cheema ist Goldenbaum ein wahrer Meister des Differenzierens. Für Hans-„Das hat nichts mit dem wahren Islam zu tun“-Goldenbaum ist es stets so, dass der Islam und der islamistische Terrorismus zwei völlig voneinander verschiedene und überhaupt nicht aufeinander bezogene Phänomene sind. Um nichts auf der Welt lässt er was auf seinen Islam kommen. Er schafft es sogar, einen Artikel über die Zusammenarbeit der Nationalsozialisten mit dem Mufti von Jerusalem zu schreiben, in dem die Religion nicht einmal vorkommt, die nicht unwesentlich dazu beitrug, dass die antisemitische Propaganda der Nazis in Palästina auf äußerst fruchtbaren Boden stieß.
Wenn sich intellektuelle Islamversteher zusammenrotten, um ihr Gerede von Ausgrenzung und Abwertung in die Welt zu posaunen, wird es besonders ekelhaft, wenn sie dann auch noch versuchen, irgendwie die Juden ins Spiel zu bringen. Mit einer unfassbaren Schamlosigkeit wird hier nicht nur der Anschlag auf die hallische Synagoge im letzten Monat zur Werbung für die eigene Veranstaltung instrumentalisiert, sondern bereits in der Ankündigung wird völlig unverfroren behauptet, Antisemitismus richte sich unter anderem gegen Muslime.
Im seiernden Gewäsch über „Ausgrenzung“ und „Anderssein“ geht jeder Unterschied, dass es z.B. islamischen Terrorismus gibt, eine jüdische Weltverschwörung aber nicht, unter. Man tut so, als sei es Stephan Balliet, dem Terroristen von Halle, darum gegangen, die Menschen in der Synagoge auszugrenzen und deren „Anderssein“ zu betonen, und nicht etwa darum, möglichst viele aus zutiefst antisemitischer Motivation heraus zu töten. Auch wenn er sich nach dem missglückten Versuch, in die Synagoge einzudringen, den Dönerladen aus fremdenfeindlichen Motiven als Anschlagsort wählte, so kann man dies nicht von seinem antisemitischen Weltbild entkoppeln. Denn die Schuld an allem Unglück, und damit auch an der sogenannten Überfremdung hat für Balliet „der Jude“ – und somit ist er der Hauptfeind. Ihm war es letztlich völlig egal, ob er im Döner Moslems, Christen oder Fußballfans tötet. In seinen antisemitischen Amoklauf die leere Floskel vom antimuslimischen Rassismus reinzulügen, ist absurd und verharmlost den antisemitischen Charakter des Anschlags.
Diese Mischung aus Verschiebung und offener Lüge hat nur einen Zweck: Man nutzt die Aura des Antisemitismus, um die Muslime zu entlasten. Der unterschiedslose Vernichtungswahn, mit dem Juden konfrontiert waren und sind, soll angeblich auch den Moslems drohen. Die Juden müssen als Beispielopfer herhalten, während gleichzeitig vermieden wird, zu genau auf den Antisemitismus einzugehen. Man könnte ja darauf kommen, dass das gar nicht so viel mit ausgeleierten Unworten wie „Ausgrenzung“ oder „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ zu tun hat und eben doch etwas ist, das sich nicht gegen Muslime richtet, sondern nicht selten von ihnen ausgeht.
Im Ankündigungstext fragen die Veranstalter aus der Orientalistik, was man gegen „Radikalisierung“ tun könne. Ein heißer Tipp wäre es, auf solche üblen Veranstaltungen zu verzichten. Stattdessen könnte man das Problem des militanten Antisemitismus benennen und die Frage, wer dessen Träger sind, stellen. Und das sind neben durchgeknallten Nazis wie Stephan Balliet derzeit überwiegend Anhänger des Propheten. Vom Orientalischen Institut kann dazu nicht viel erwartet werden. Sind es doch Personen wie Astrid Meier, die Resolutionen zur antisemitischen BDS-Bewegung im Bundestag für einen Affront gegen das muslimische Menschenrecht auf Israelhetze hält, die solche Gruselkabinette einberufen und Veranstaltungen wie diese organisieren. Da es am Orientalischen Institut vor Goldenbaums und Meiers nur so wimmelt, die ihren Lebensinhalt darin sehen, jegliche Kritik am Islam pseudowissenschaftlich abzukanzeln, ist es folgerichtig, die Schließung dieser Brutstätte der Antisemitismusverharmlosung zu fordern.
Initiative IfO dichtmachen!

[1] In dem lesenswerten Text „Die Pädagogen der Demagogen“ der Frankfurter Gruppe Thunder in Paradise wird die Verkommenheit des Anne-Frank-Zentrums ausführlich beschrieben.

German Gedenken, revisited

Vortrag und Diskussion mit Jan Singer

Donnerstag, 27. Juni 2019, 19 Uhr
Melanchthonianum, Universitätsplatz

Halle (Saale)


1985 prägte Richard von Weizsäcker die Formel vom 8. Mai 1945 als dem Tag der Befreiung. Damit begann sich das, was heute Gedenkkultur heißt, als Staatsräson und als Identitätsfaktor im postnazistischen Deutschland zu etablieren: Es war seit der Kapitulation nicht mehr möglich gewesen, trotz Auschwitz guten Gewissens deutsch zu sein – nun lernte die Nation, es wegen Auschwitz wieder zu werden. 

 Die Histotainment-Shows eines Guido Knopp brachten Vernichtungskrieg und Todeslager in die Wohnstuben und ermöglichten den Nachkommen der Täter eine folgenlose Identifikation mit den Opfern; Kanzler Schröder erklärte den Widerstand gegen Neonazis zum Gebot des Anstands; und sein Außenminister Fischer legitimierte den Krieg gegen Jugoslawien mit dem kategorischen Imperativ, dass Auschwitz nie wieder geschehen dürfe. Noch vor wenigen Jahren schien es, als wäre die Beschwörung der Verbrechen von damals das probateste Mittel, die Deutschen von heute als ideologisches Kollektiv zu konstitutieren – nämlich als das einig Volk der Geläuterten. 
 

Doch die Vergangenheitsbewältigungs-Weltmeister sind müde geworden. Guido Knopps Sendungen sind aus dem Hauptprogramm verschwunden und versauern im Spartenkanal. Die Gedenkfeiern zum 8. Mai und zum 27. Januar sind in Betroffenheits-Routine erstarrt und scheinen selbst ihre Organisatoren zu langweilen. Und die Stimmen, die – wie einst Martin Walser – eine »Dauerpräsentation unserer Schande« beklagen, sind aus der rechten Ecke gekommen und erlangen Aufmerksamkeit.

Jan Singer zeichnet die Metamorphosen des »German Gedenkens« in den vergangenen Jahrzehnten nach und versucht, dessen Erscheinungsformen aus der jeweiligen historischen Konstellation zu erläutern. Bei allen Unterschieden macht er eine Gemeinsamkeit aus: Wenn Deutsche gedenken, geht es ihnen immer um sich selbst.


Eine Veranstaltung der AG Antifa

antifa.uni-halle.de

 

Trutzburg Würzburg

Die Vergangenheitsbewältigung trägt in Würzburg derart anachronistische Züge, dass man zumindest in dem Punkt das Gefühl bekommt, die Berliner Republik sei an der Stadt spurlos vorbeigezogen. Kernstück des Würzburger Opfermythos ist die zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer der Bombardierung der Stadt durch die alliierten Luftstreitkräfte am 16. März 1945, die den Namen „Lichtergedenken“ trägt. Burschis, die andächtig ihre Mütze vom Kopf ziehen und schwarze Fahnen tragen, schweigen dort für 20 Minuten – so lange dauerte der alliierte Angriff – gerührt zum Glockengeläut, einträchtig neben Vertretern der katholischen Kirche und Ökobauern mit Teelichtern in der Hand. Da es in Würzburg niemanden gibt, der gegen das Trauerspiel Einspruch erhebt, entschied sich die AG No Tears For Krauts das Schweigen mit Flugblättern zu stören. Die Kritik kam erwartungsgemäß gut an. Unzählige Flugblätter wurden zerknüllt, zerrissen und verstimmt zurückgegeben. Der Dompfaffe („Das ist mein Platz! Habt ihr eine Genehmigung?“) drohte an, dass wir noch von ihm hören werden. Die Vertreter der NTFK waren übrigens nicht allein in Würzburg. Unterstützt wurden sie von amerikanischen Kampfjets.

[PDF] Ein Flugblatt der „Ag No Tears For Krauts“ gegen das Lichtergedenken.

Weiterlesen

Antifaschistische Hochschultage (Wintersemester 2012)

- eine Veranstaltungsreihe der AG Antifa -

Mittwoch 17. Oktober 19 Uhr
VL Ludwigstraße
»Neustadt Stau – Der Stand der Dinge«
Filmvorführung mit Einleitungsreferat von Johannes Alberti (Materialien zur Aufklärung und Kritik, Halle)

7. November 2012, 20 Uhr (ct)
Melanchthonianum, Universitätsplatz 89

Vergesst Auschwitz! Der deutsche Erinnerungswahn und die Endlösung der Israelfrage
Vortrag und Buchvorstellung mit Henryk. M. Broder

28. November 2012, 19 Uhr
Melanchthonianum, Universitätsplatz 89

Terror, Wahn, Gesellschaft. Der NSU, der Staat und die Verwandlung der Gesellschaft in ein Irrenhaus.
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Vertretern der AG Antifa
Weiterlesen