Das Magdeburg-Syndrom. Über Anna & Arthur im Gangland.

„Anna & Arthur halten’s Maul!“ – Diese Parole gab die autonome Linke in den achtziger Jahren für den Umgang mit der Polizei aus. Seitdem haben die beiden linken Identifikationsfiguren, die auf Bildern bezeichnenderweise gern als Kleinkinder mit Eimer und Schippe dargestellt werden, ganze Arbeit geleistet. Egal, wie verfeindet die diversen linken Fraktionen sind; egal, welche Sauereien die einschlägigen Politcrews auch begangen haben: Lieber lässt man sich weiterhin von den Westentaschen-Stalins, -Mielkes und -Che-Guevaras, die die deutsche Linke zu bieten hat, terrorisieren, als dass Bedrohungen, Erpressungen und Körperverletzungen angezeigt werden. Nicht nur die autonomen Schlägertrupps handeln weniger nach den Imperativen Marxens, Durrutis und Blanquis als nach dem Vorbild Al Capones oder Egon Olsens, sondern auch viele ihrer innerlinken Gegner: Seit es die (ohnehin stets prekäre) gemeinsame Sache nicht mehr gibt, hat sich die auf sie bezogene Solidarität in einen Ehrenkodex verwandelt. Die Parole „Anna & Arthur halten’s Maul“ ist die linke Variante der Omertà, des Schweigegelübdes der Mafia. Das Problem der linken Ganglands sind somit nicht allein die antiimperialistischen Zentralkomitees, sondern auch diejenigen, die zwar verbal zu ihnen auf Distanz gehen, sich sonst aber verhalten, als wären sie von einem linken Stockholm-Syndrom befallen, sprich: diejenigen, die sich entweder mit ihren Peinigern identifizieren oder zumindest gern bereit sind, ein Auge zuzudrücken und die Verwandlung der Linken in ein Racket mitzumachen.

Jan-Georg Gerber wird u.a. am Beispiel Magdeburgs über die Transformation der autonomen Linken in eine Mischung aus Revierverteidigungskommando, Fußballverein und Schweigekartell sprechen;
Uli Krug wird anhand des Begriffs der Autonomie zeigen, wie sich diese Transformation der Linken in die Verwandlung der gesamten Gesellschaft in ein Geflecht aus Banden, Gangs und Rackets einordnet.

Uli Krug ist Redakteur der Zeitschrift „Bahamas“. Jan-Georg Gerber schreibt für „Bahamas“ und „Jungle World“. Er ist Autor und (Mit-)Herausgeber mehrerer Bücher über die Geschichte und den Zerfall der Linken.

Eine Veranstaltung der ag „no tears for krauts“ und der „Materialien zur Aufklärung und Kritik“.

8. März 2013, 20:00 Uhr
Magdeburg, Cafe Central
Leibnizstraße 34
www.cafecentral.cc