Online-Vortrag & Diskussion mit Gerd Koenen: „Gefälschte Geschichten, missbrauchte Erinnerungen — über den jüngsten geschichtspolitischen Clash zwischen Polen und Russland“

Wir weisen auf die nächste Vortragsveranstaltung der AG Antifa hin, die im Livestream übertragen wird. Nutzungshinweise findet Ihr auf der facebook-Seite der AG Antifa https://www.facebook.com/agantifaschismus/ und auf der Veranstaltungsseite: https://www.facebook.com/events/319539109327989 

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 19:00
Livestream: https://us02web.zoom.us/j/82856444002

https://www.facebook.com/events/319539109327989

Online-Vortrag und Diskussion mit Gerd Koenen

Seit Anfang des Jahres ist zwischen Russland und Polen erneut ein Streit über den Zweiten Weltkrieg ausgebrochen. Diese Auseinandersetzung hat selbst die Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz überschattet. Der polnische Präsident Duda blieb der Feier in Yad Vashem fern, da er nicht sprechen durfte. Russlands Präsident Putin wiederum hat aus reziproken Gründen nicht an den Feiern in Auschwitz teilgenommen.
In einem in der russischen und internationalen Presse verbreiteten Artikel zum Jahrestag des Kriegsendes ist Putin einen Schritt weitergegangen und hat erklärt, dass die polnische Regierung und die Westmächte mindestens eine Mitschuld am Ausbruch des Weltkriegs trügen. Duda wiederum nannte das eine monströse Verzerrung der historischen Wahrheit, mit der die Vernichtung Polens im Hitler-Stalin-Pakt gerechtfertigt werden solle.
Während im heutigen Russland die Erzählung vom „Großen Vaterländischen Krieg“, den man sich allein auf die Fahnen schreiben möchte, zum neuen Zentralmythos erhoben worden ist, sieht Polen sich – auch an ältere Martyrologien anschließend – als das Opfer einer doppelten nationalsozialistischen und sowjetischen Aggression, das nie aufgehört habe, Widerstand zu leisten. Beide Interpretationen erscheinen nahezu unvereinbar und dienen in ziemlich unverstellter Weise innen- und außenpolitischen Zwecken und Ansprüchen. Sie sind darüber hinaus aber auch für die deutschen und internationen Diskussionen über den Weltkrieg, den Holocaust usw. von eminenter Bedeutung.
Gerd Koenen ist Historiker und Publizist. In seinem Buch „Der Russland-Komplex“ (2005) hat er sich mit der langen Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, in denen Polen stets der unglückliche Dritte war, beschäftigt, und zuletzt in „Die Farbe Rot“ (2017) mit der Geschichte des Kommunismus im 20. Jahrhundert.
———————————————————————————————-

ANLEITUNG ZUM LIVE-STREAM

Der Vortrag wird ab 19:00 (8.Oktober) bei Zoom und im facebook-livestream übertragen.
Über nachfolgenden Link kannst Du am Webinar teilnehmen:
https://us02web.zoom.us/j/82856444002
Für eine bessere Darstellung und zur Teilnahme an der Diskussion empfehlen wir die Installation der Zoom-App (die Anmeldung eines gratis-Zugangs genügt). Optional kann der Stream im Browser wiedergegeben werden, indem die entsprechende Auswahl unter obigem Link getroffen wird.
Auf unserer facebook-Seite wird der Livestream ebenfalls übertragen:
Falls Du keine ausreichende Internetverbindung hast, kannst Du dich auch per Telefon einwählen und die Webinar-ID eingeben:
Deutschland: +49 695 050 2596 +49 69 7104 9922 or +49 30 5679 5800 or +49 69 3807 9883
Webinar-ID: 828 5644 4002
Verfügbare internationale Nummern: https://us02web.zoom.us/u/kbapDTzSW9


HINWEISE ZUM ABLAUF UND FÜR DIE DISKUSSION

Wir bitten darum Nachfragen erst im Anschluss an den Vortrag zu stellen, wenn die Diskussion eröffnet ist. Während des Vortrags sind die Teilnehmer stumm und ihre Webcam-Bild unsichtbar. An der Diskussion kannst Du via Zoom mit Webcam und Audio teilnehmen, nachdem Dich die Moderation freigeschaltet und Du die Freigabe bestätigt hast. Nutzt bitte die Chat-Funktion in Zoom, um Diskussionsbeiträge vorzuformulieren und Euch per virtuellem Handzeichen zu melden, sodass die Moderation eine Auswahl treffen und Teilnehmer live zuschalten kann. Wenn Du unsicher bist, ob Deine Audio-Video-Übertragung funktioniert, formuliere Deinen Beitrag schriftlich aus. Teilnehmer am facebook-livestream haben Gelegenheit Nachfragen in die Kommentarspalte unter dem Video zu posten.